Road Rage on the Neon Autobahn

Eine Crew. Ein paar schnelle Autos. Eine Vision. Eine Liebe: Die Achtziger. Und: Action!

Es ist der Traum von wilden Verfolgungsjagden auf der großen Leinwand, von einem schwarzen Pontiac Trans Am mit durchdrehenden Reifen auf glühend heißem Asphalt.

Von beeindruckenden Crashs und spektakulären Explosionen, begleitet vom elektrisierenden Sound der Achtziger, der uns Antrieb dieses freie Projekt umzusetzen. Doch was tun, wenn das Budget knapp und der echte Pontiac Trans Am unbezahlbar ist? Da hilft nur eins: Turbo Boost einschalten und rein ins Miniaturformat. Mit einem originalen „Knight Industries 2000“-Modell wurde die klassische Darda-Modellrennbahn unsicher gemacht. Wir ließen eine futuristische, postapokalyptische Rennstrecke entstehen: In mühevoller Kleinarbeit mit unzähligen Arbeitsstunden wurden in einem 15qm großen Studio zwei Setaufbauten errichtet, grundiert, lackiert, präpariert und ausgeleuchtet.

Mit aufwendigen Kameraeinstellungen realisierten wir eine actiongeladene Rennstreckenchoreografie, die keinen Vergleich mit den großen Vorbildern der VHS-Video-Ära scheuen muss. An zwei eiskalten Drehtagen entstand so bis tief in die Nacht hinein eine Hommage an die Kindheit in den Achtzigern: Road Rage.

Hier findet man einen Artikel zu dem Projekt auf regie.de.

Production: Piratelove / Director: Sven Ratajczak

Kameramann / Director of Photography: Jan-Malte Enning